Bibliothekare

Ich liebe Bibliotheken. Darüber habe ich schon so oft geschrieben. Ein Ort, an dem die Magie der Welt versammelt ist, Wissen zu so vielen Bereichen, Geschichten aus allen Zeiten und Ort und Universen. Bibliotheken sind Zufluchtsorte.
Folgerichtig sind ihre Hüter, die Bibliothekare und Bibliothekarinnen, auch irgendwie magische Wesen, die Magie, Wissen und Geschichten bewahren und ordnen und auch kennen. Ich habe sogar darüber nachgedacht Bibliothekarin zu werden, aber dann gewann doch die Literaturwissenschaft. Aber meine Bewunderung und Achtung für Bibliothekare ist geblieben und sogar gewachsen, als ich welche auch persönlich kennenlernte und ehrenamtlich in der Bibliothek gearbeitet habe.
Aber so schön ausgedrückt, habe ich es noch nie gesehen.

Wie hätte Buffy die Apokalypse ohne eine Bibliothek aufhalten können?

Gefunden auf Nerds Raging

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Mal!

Benimmunterricht

Ich bin tatsächlich so alt, dass ich noch im Fernsehen Filme in Schwarz-Weiß gesehen habe, in denen Mädchen tatsächlich Grazie durch das Balancieren von Büchern auf ihrem Kopf lernen sollten. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich auch schön und elegant und voller Anmut sein wollte – Immerhin war ich ein Mädchen!
Aber ich weiß auch noch, dass ich darüber nachdachte, wie langweilig diese Bücher sein müssten, dass man sie guten Gewissens auf dem Kopf tragen und nicht lesen wollte …

Kein Bild hat mein Leben jemals besser beschrieben.

gefunden bei Best Book Quotes

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Ein Geschenk

Vor den Ferien kam die kleine Tigerin aus der Schule nach Hause und stürzte sich knurrend auf mich. Dabei drohte sie die Bücher im Haus zu fressen. Offensichtlich war ein Monster in ihrer rechten Hand, das einen gewaltigen Appetit auf Bücher hatte. Als ich streng klarstellte, dass hier im Haus niemand Bücher fressen würde und die Person sonst augenblicklich aus dem Haus geworfen würde, schaute die Tigerin mich mit großen Augen an, zeigte mir, was da in ihrer Hand war und sagte: „Aber er hat Hunger.“

img_5880

Und dann durfte ich gucken, was sie da hatte. Es war ein Buchfresserchen, den man als Lesezeichen benutzen kann. Und er ist doch einfach süß, oder?

Als meine wunderbare und großzügige Tochter bemerkte, wie bezaubernd ich ihr Gebasteltes fand, fragte sie, ob ich ihn schön fände, und als ich „Ja!!!“ sagte, schenkte sie ihn mir.

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Vorlesen ist Liebe

Ich bin seit vielen Jahren Vorlesepatin, auch wenn dieses Amt momentan offiziell ruht, denn meinen Kindern vorzulesen reicht mir momentan aus. Nichtsdestotrotz beschäftige ich mich immer noch gerne mit dem Thema, lese Artikel und habe beispielsweise auch den wundervollen monatlichen Newsletter von der Stiftung Lesen abonniert.

Und alles, was ich übers Vorlesen gelernt habe, gipfelt schlussendlich  darin, dass Lesen die wichtigste Kulturtechnik ist, die wir (unseren) Kindern mitgeben können, und dass für Kinder das Vorlesen so schön ist, weil sie sich geliebt fühlen, weil sich jemand für sie Zeit nimmt und sie sich geborgen fühlen. Das hier zeigt es mal wieder.

gefunden bei dotbooks

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Zukunftspläne

Tja, wenn man es so sieht, dann war ich schon als ganz kleines Mädchen ein Buchwurm.
Ich mag Grundrisse und Karten. Und eine meiner Lieblingsbeschäftigungen war es, seit ich malen und lesen konnte, Karten und Grundrisse von dem Haus zu malen, in dem ich wohnen möchte oder in dem meine ausgedachten Geschichten spielten. Und es gab immer, immer, immer eine Bibliothek.
Fast immer mit einem Geheimzimmer …

Du weißt, dass du ein Buchwurm bist, wenn es dein ultimatives Ziel im Leben ist, deine eigene besondere Bibliothek zuhause zu haben.

gefunden bei Best Book Quotes

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Kurzgeschichten-Wettbewerb

Ich beginne das Jahr hier auf Literaturjunkie gleich mit einer neuen Aufgabe. Ich bin nämlich gebeten worden bei dem Kurzgeschichten-Wettbewerb um die Hexe Eli von Kristina Günak Jurorin zu sein. Und da ich Lust darauf habe Neues auszuprobieren, habe ich Ja! gesagt.

Ihr seid Fans der Autorin Kristina Günak und ihrer Serie rund um die Hexe Eli?
Ihr schreibt gern selbst oder wolltet euch schon immer mal selbst darin versuchen?
Ihr habt Lust, eure ganz eigene Story um Eli & Co. zu verwirklichen?

Dann ist das etwas für euch …

KURZGESCHICHTENWETTBEWERB
„EIN TAG IM LEBEN VON (MIT) ELI“

Kristina Günak schreibt dazu:

Die Hexe Eli ist für mich wie eine Freundin. Ich kenne mich gut aus in ihrer Welt und mindestens einmal im Jahr besuche ich sie für ein paar Wochen, um die aktuellen Geschichten aus ihrem Leben aufzuschreiben. Aber manchmal frage ich mich, was tut sie eigentlich, wenn ich nicht da bin? Passieren dann auch so unglaubliche Dinge wie in den Büchern oder ist es total langweilig?

Katja ist Leserin und Bloggerin der 1. Stunde. Sie hat Eli und mich vom ersten Buch an begleitet, hat den ersten Entwurf der neuen Bücher gegengelesen, Ideen beigesteuert, und manchmal wundere ich mich, dass ich sie bei meinen Besuchen im Hegewald nicht genau dort treffe.

Von ihr stammt nun diese großartige Idee, einen Geschichtenwettbewerb auszuloben. Ich bin schlicht begeistert. Nämlich aus genau zwei Gründen:

Ich bin so neugierig auf Elis Welt aus der Sicht von anderen Augen!
Ich habe so viele Leserinnen die selber schreiben! Schreiben ist großartig, und es geht gar nicht darum, ob ein Text veröffentlicht wird oder nicht. Denn das Schreiben an für sich ist einfach eine großartige kreative Angelegenheit und unsere Kreativität geht im Alltag oft verloren.
Es geht bei diesem Wettbewerb nicht darum einen perfekten Text zu erschaffen. Statte Eli einen Besuch ab und schreibt auf, was ihr erlebt.

Deswegen ran an die Tasten, den inneren Kritiker ausschalten und einfach drauflos schreiben. Wir sind total gespannt und freuen uns auf eure Texte!

P.S.: Die Texte werden nicht bewertet, beurteilt oder benotet. 😉 Sie werden auch nicht lektoriert. Wir freuen uns einfach eine ganz neue Sicht auf Elis Welt

Hier geht es zu den Regeln.

Ihr habt Lust bekommen, an demKurzgeschichtenwettbewerb teilzunehmen? Dann setzt auch an den PC, an den Laptop, an den Schreibtisch. Dann haut in die Tasten und schickt uns eure Geschichte bis zum 31. Januar 2017 an die oben genannte E-Mail-Adresse.

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Ein gutes neues Jahr!

Ein schönes Fundstück von Epicstream.com auf Facebook.

Dem kann ich mich doch nur anschließen!

Okay. Wir haben George R.R. Martin das Steuer überlassen. Jetzt wünsche ich mir, dass 2017 von J.K. Rowling geschrieben wird.

Euch allen ein friedliches, glückliches, mit vielen guten Büchern vollgestopftes, neues Jahr!

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!