Happy Birthday to me!

Ich habe Geburtstag und erfreue mich an den Büchern in meinen Geschenken.

Und will mir nicht jemand dieses T-Shirt schenken? Ich finde es wunderbar!

Unterschätze niemals eine Frau, die Bücher liebt und im August geboren wurde


gefunden bei I Love Reading

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Lesen macht reicher

Ich wusste es ja immer, dass es reich macht, wenn man liest. Und je mehr, desto reicher wird man: an Eindrücken, Ideen und Wissen.

Aber offensichtlich gibt es nun eine Studie, die auch belegt, dass man tatsächlich reicher, also monetär reicher – wird, wenn man mehr liest.

In ihrer Studie mit dem vielversprechenden Titel „Books are forever“ befragten die Forscher knapp 6000 Männer in neun europäischen Ländern nach ihrem durchschnittlichen Lebenseinkommen sowie nach der Anzahl der Bücher, die sie im elterlichen Haushalt im Alter von 10 Jahren vorfinden konnten. Die Bücherzahl sagt dabei nicht nur etwas über die wirtschaftliche Lage einer Familie aus, die Zahl lasse vielmehr erkennen, inwiefern einem Kind schon früh die Möglichkeit gegeben wurde, kognitive und sozio-emotionale Fähigkeiten auf- und auszubauen. Das Ergebnis: Kinder aus Haushalten, in denen viele Bücher vorzufinden sind, verdienen später durchschnittlich 21 Prozent mehr.

Mehr dazu gibt es in diesem Artikel.

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Nina George über den Audible-Lufthansa-Deal

Nina George ist Schriftstellerin. Und nebenbei noch Präsidiumsmitglied des PEN-Zentrums Deutschland, VS-Bundesvorstandsmitglied, Gründerin der Initiative Fairer Buchmarkt und VG Wort Verwaltungsrätin. Wow! Sie steckt also mittendrin in diesem ganzen Wahnsinn von „Ich will alles zu jeder Zeit und – natürlich – für lau. Eben auf Kosten der Urheber.

Warum sie sich über den Audible-Lufthansa-Deal aufregt findet ihr hier. Das lohnt sich zu lesen. Es ist nämlich nicht nur lustig, es ist auch sehr, sehr wichtig! Und ja:

Was Sie vorhaben, das ist keine Werbung. Werbung ist, wenn Sie alle Boeings nach New York mit meinem Cover verzieren. Schön in lila, wäre doch nett. Was sie aber vorhaben, ist Nutzung. Und das bekommen Sie nicht umsonst, mehr noch: Sie sollten sich schämen, dass Sie die Arbeit der Autorinnen und Autoren umsonst haben wollen.
Ja, schämen: Sie bieten Hörbücher in Ihrem Service an wie Tomatensaft und Kaffeekeks. Ist das Werbung für Granini? Nicht? Müssen Sie den Saft etwa nicht bezahlen? Was hat der Saft, was ich nicht habe? Wohl keinen Partner wie Audible, der Ihnen solche Un-Angebote macht?

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Voll verboten von der Dudenredaktion

Bei uns sind die Ferien fast vorbei; in meiner alten Heimat Schleswig-Holstein fangen sie gerade an. (K., S., M. und B. geniesst es!) Noch vor den Ferien bin ich gebeten worden den „Voll verboten! Mein verrückter Ferienblock – Ab 7 Jahren“ zu rezensieren. In den Ferien haben die kleine Tigerin und ich uns also daran gesetzt und losgelegt …

Autor: Dudenredaktion
Titel: Voll verboten!
Illustrator: Judith Heger, iStockphoto/Sashatigar, Anna-Lena Sonnak, Constanze Schröder, Angelika Sust, Ines Schiffel
Verlag: Duden Verlag
Seiten: 160

In erster Linie soll dieser Block natürlich unterhalten und die Langeweile vertreiben. Ich selber habe als Kind diese Aufgabenblöcke und -hefte geliebt und war daher sehr gespannt zu sehen, wie meine Tochter ihn findet. Gleich auf der ersten Seite kommt der erste Lacher: ein Gitterrätsel, in dem man nach Schimpfwörtern wie „Pupsgesicht“ suchen muss und die kleine Tigerin kommt gar nicht mehr aus dem Lachen heraus. Weiter geht es auf den nächsten Seiten mit Malen nach Zahlen, Basteltipps, Geschichten spinnen, Buchstabensalat, Madalas zum Ausmalen, Paare suchen, Galgenmännchen, Zahlenhäusern, Stadt, Land, Fluß, Entschuldigung, hier heißt es Stadt, Land, Pups und vielem mehr. Wenn die Rätsel und Co. auch in erster Linie Spaß machen, vertiefen sie doch in zweiter Linie das gerade in der Schule erworbene Wissen um Buchstaben und Zahlenmengen. Und sie fördern die Kreativität!
Ein kleines Manko sind die Rätsel, in denen es um Englisch geht. Die kleine Tigerin hat mit ihren sieben Jahren – Sie ist also genau in der Zielgruppe. – gerade die erste Klasse abgeschlossen. Der Englisch-Unterricht beginnt bei uns erst in der dritten Klasse. Sie hatte also alleine gar keine Chance die Rätsel zu lösen. Das löste ein bisschen Unmut aus.
Die Illustrationen sind lustig und – da verschiedene Illustrator*innen am Werk waren – vielseitig. Das macht den Block auch nach der vierten Seite noch interessant.
Voll verboten ist eine gute Idee für die verregneten Tage im Urlaub, wenn man nicht draußen Toben und Spielen kann, oder für die Zeit, wenn die Großen zum Beispiel im Restaurant ein bisschen Ruhe haben wollen.

Und das meint die kleine Tigerin: „Der ist voll lustig!“

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Mal!

Träume

Ich muss zugeben, dass ich es mir in den letzten Jahren abgewöhnt habe abends lange zu lesen! Es ist einfach zu hart am nächsten Morgen aufzustehen, mich und die Kinder zu wecken, fertig zu machen und abzufüttern. Ich bin inzwischen mehr so eine Zwischendurchleserin – was vielleicht auch erklärt, warum ich nicht mehr so viele Bücher verschlinge, wie ich es früher getan habe.
Aber deshalb sind die Ferien ja auch so schön! Ich lese gerade wieder viel und intensiv und die Figuren begleiten mich noch ein paar Tage und ich denke über die Probleme nach, die in „meinen“ Geschichten vorhanden sind und ja! ich kann am nächsten Morgen im Bett liegen und ganz langsam wach werden. Wunderbar!

 gefunden bei Influenza Bookosa

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!