Auf ins neue Jahr!

Sylvester liegt in den Rauhnächten – unter anderem eine Zeit fürs Orakeln. Das Bleigießen zu Sylvester hat sich bis heute erhalten. Ich jedoch finde dieses Orakel noch viel, viel besser!

Und ihr kommt nie drauf: Ich hatte „morebooks“! Das ist doch mal ein gutes Zeichen. Das wünsche ich euch auch!

Die ersten Worte, die du siehst, sind ein Omen für das kommende Jahr.

gefunden bei einer Freundin auf Facebook

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Jahr!

Advertisements

Glück

Wie wahr, wie wahr …

Hilfe!
Ich bin in ein Buch gefallen und ich komme nicht mehr heraus!
Hmm… auf der anderen Seite…
Kein Stress. Alles okay.
Hey, kann mir mal jemand Kekse hereinwerfen?

gefunden bei Doctor Who and the T.A.R.D.I.S

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Bücher kaufen

Liebe Leserinnen und Leser,
ich war krank. Ziemlich schlimm krank. Sozusagen ausgeknockt. Und nicht nur ich, meine beiden Kinder waren auch krank. Das ist nicht hilfreich, um sich zu erholen und schnell wieder zu gesunden. Und so kommt es, dass ich das erste Mal, seit es Literaturjunkie gibt, eine Woche lang tatsächlich nichts geschrieben habe. Ich gebe mir Mühe, dass das nicht wieder vorkommt.

Und weiter geht’s: Ein wunderschönes Fundstück von Book Riot.

Wie heißt es so schön: „Geld macht nicht glücklich.“ Das stimmt, aber ich fand schon immer, dass Geld hilft sich einige der Dinge zu beschaffen, die einen glücklich machen. Gerade in den Prüfungszeiten an der Uni habe ich (für meine damaligen Verhältnisse) viel Geld im Buchladen ausgegeben. Ich hatte dann etwas, von dem ich träumen konnte, auf das ich mich freuen konnte. Das hat mich definitiv reicher gemacht.

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Woche!

Nicht alleine

Und wieder mal ein Bild von Book Lovers Haven.

Passionierte LeserInnen sind nicht alleine. Die meisten, die ich kenne, suchen sogar die Einsamkeit, weil sie dann wieder und noch einmal mehr lesen können.
Natürlich stimmt das nicht immer; Lesetratten sind keine unsoziale Spezies. Im Gegenteil: sie lieben es sich mit anderen der eigenen Spezies oder einer verwandten Art wie den Bücherwürmern zu treffen und sich über ihren Lesestoff auszutauschen oder zu einer Lesung zu gehen und dort den Autoren oder die Autorin kennenzulernen, die ihnen die schönen Stunden beschert hat, oder auf einem Flohmarkt oder ein einem Antiquariat gemeinsam nach verborgenen Schätzen zu stöbern.
Und manchmal sind sie auch nur ganz normale Menschen mit dem ganz normalen Drang nach menschlicher Gesellschaft, aber ich habe wirklich den Eindruck, dass das passionierte Lesen die Gefahr verringert sich einsam, alleine und verlassen zu fühlen.

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Woche!

Lesen macht glücklich

Und wieder mal ein Bild von Book Lovers Haven.

Wenn ich so mein Bücherregal anschaue, dann kann ich zu den allermeisten Büchern eine Geschichte erzählen: Wie ich sie bekommen habe. Wo ich sie gelesen habe. Wer sie mir geschenkt oder empfohlen hat. Wovon sie handeln. Welche Figuren ich möchte und welche nicht. Und die meisten dieser Geschichten sind sehr, sehr glückliche!

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Woche!