Bibliothekare

Ich liebe Bibliotheken. Darüber habe ich schon so oft geschrieben. Ein Ort, an dem die Magie der Welt versammelt ist, Wissen zu so vielen Bereichen, Geschichten aus allen Zeiten und Ort und Universen. Bibliotheken sind Zufluchtsorte.
Folgerichtig sind ihre Hüter, die Bibliothekare und Bibliothekarinnen, auch irgendwie magische Wesen, die Magie, Wissen und Geschichten bewahren und ordnen und auch kennen. Ich habe sogar darüber nachgedacht Bibliothekarin zu werden, aber dann gewann doch die Literaturwissenschaft. Aber meine Bewunderung und Achtung für Bibliothekare ist geblieben und sogar gewachsen, als ich welche auch persönlich kennenlernte und ehrenamtlich in der Bibliothek gearbeitet habe.
Aber so schön ausgedrückt, habe ich es noch nie gesehen.

Wie hätte Buffy die Apokalypse ohne eine Bibliothek aufhalten können?

Gefunden auf Nerds Raging

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Mal!

25 majestätische Bibliotheken

Zwar ist der Mai, den ich zum Monat der Listen ausgerufen hatte, vorbei, aber eine habe ich noch!

Letzte Woche ging es um zehn mobile Büchereien. Diese Woche geht es um majestätische Bibliotheken und zwar 25mal. Sie sind so, so schön! Das wären doch mal Urlaubsziele, oder? In Paris, Dublin und Wien zumindest war ich schon mal.

Die Liste mit 25 Bibliotheken findet sich hier. In welchen wart ihr schon mal? Und kennt ihr noch weitere?

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

10 mobile Büchereien

Und noch eine Liste. Aber eine die wirklich, wirklich Spaß macht.

Wie ich ja schon oft schrieb, liebe ich Büchereien und Bibliotheken sehr und die hier sind einfach wunderbar. BiebBus, Bibioburro und Donkey Mobile Libraries finde ich besonders bezaubernd. Und ihr?

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Geheimtüren in Bibliotheken

Als Kind habe ich die Geheimtüren in Bibliotheken immer geliebt. Besonders bei Enid Blyton, die meine Abenteuersinn befeuert hat, waren sie schon fast Pflichtprogramm. Sie standen (und stehen) für all das, was Abenteuer ausmacht: altes Wissen, verborgenes Wissen, staubig und vergessen liegt dort ein alter, großer Schatz.

Noch heute lösen Bilder von Bibliotheksgeheimtüren bei mir sofort den Wunsch aus meine Taschenlampe zu schnappen und auf Entdeckungstour zu gehen. Und bei euch so?


Die anderen Geheimtüren in Bibliotheken findet ihr hier.

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

5 gute Gründe mit Kindern in die Bibliothek zu gehen

Dass ich Bibliotheken liebe, habe ich hier, glaube ich, schon das eine oder andere Mal erwähnt. (Wobei ich finde, dass man Bibliotheken gar nicht oft genug erwähnen kann!) Hier bei uns gibt es eine kleine Ortsteilbibliothek, die von Ehrenamtlichen am laufen gehalten wird. Da ich keine Zeit zur aktiven Mitarbeit habe, bin ich Fördermitglied im Verein. Das ist ein Modell, das sich immer weiter ausbreitet. Bevor wir nach Braunschweig gezogen sind, habe ich bei KiKiBü, einer Kinderbücherei in Kiel aktiv mitgearbeitet. Ich finde es nicht gut, dass sich Städte und Gemeinden aus Kostengründen immer weiter aus ihrer Verpflichtung, ihren Bürgern die Möglichkeit zu bieten sich zu bilden, zurückziehen. Ganz wunderbar und großartig hingegen finde ich es, dass sich dann Freiwillige finden, die ihre Freizeit opfern und ihre Liebe und ihr Können in Projekte stecken, die diese kleinen Büchereien am Leben erhalten. Und meist wird ja nicht nur der Leihbetrieb aufrecht erhalten, sondern auch noch viele andere Events organisiert. Das ist einfach toll und verdient Anerkennung!
Wir – also meine kleine Tigerin, mein kleiner Drache und ich – gehen jeden Mittwoch in die Bücherei Wenden und bringen die alten Medien zurück und leihen uns neue aus. Da die Begeisterung keine Grenzen kennt bei meinen beiden, habe ich jetzt die Regel eingeführt, dass nur drei Bücher, drei Kassetten und ein Spiel mitkommen dürfen. Ist das nicht  fantastisch, dass man die Bücheranzahl reglementieren muss, weil ich sonst unter der Last zu schleppen zusammenbrechen würde?

Wenn jemand einem der beiden Vereine etwas spenden möchte, findet er oder sie die Daten dazu auf den verlinkten Seiten. Ich würde mich darüber sehr freuen, denn solche Vereine verdienen jede Unterstützung, die sie bekommen können!

Der Mittwochsnachmittagbesuch in der Bücherei ist jedenfalls ein festes Ritual, auf das wir drei uns immer alle freuen. Vor kurzem bin ich auf einen (leider nur englischsprachigen) Artikel  gestossen, der fünf gute Gründe nennt, warum man mit seinen Kindern in die Bibliothek gehen sollte. Der Artikel ist hier zu finden. Dem kann ich restlos zustimmen und nur noch einen, vermutlich den wichtigsten Grund hinzufügen: Weil es Spaß macht!

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Woche!

Bibliotheken

Ich liebe Bibliotheken. Irgendwie erscheint dort alles möglich zu sein: ein Ort, an dem die Magie der Welt versammelt ist – unzählige Geschichten aus aller Welt und verschiedensten Universen, Wissen zu so vielen Bereichen, Antworten auf Fragen, die ich noch gar nicht gestellt habe.
Bibliotheken waren für mich immer Zufluchtsorte. Vor der großen und – als Kind, Teenager und junge Erwachsene oft – bösen Welt. Dort habe ich immer einen neuen Freund gefunden und immer einen alten wiedergetroffen.
Und auch, wenn ich nun keinen Zufluchtsort mehr brauche, liebe ich diese wundervollen Orte immer noch. Sie haben immer eine ganz besondere Atmosphäre. Sie sind wunderschön. Gemütlich. Lehrreich. Bereichernd. Beeindruckend. Still. Geben Ruhe. Machen Mut. Lassen mich an all das Gute glauben, zu dem wir Menschen im Stande sind.

Bibliotheken sind die kleine rote Linie zwischen Zivilisation und Barbarei.
– Neil Gaiman

Diese und noch 27 andere schöne Zitate und noch viel wunderbarere Fotos von Bibliotheken gibt es hier.

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Woche!

Bibliothekentraum

Ich liebe ja klassische Bibliotheken. Als Teenager war einer meiner Rückzugspunkte vor der großen, bösen Welt die Kinder- und Jugendabteilung unserer Stadtbücherei. Die war in einem der ältesten Häuser der Stadt untergebracht und hinter den Regalen gab es einen alten Hausbrunnen, in dessen tiefen Schacht man schauen, sich in den dunklen, tiefen Wassern verlieren und ungestört träumen konnte. Im (Literaturwissenschafts-)Studium verloren Bibliotheken dann so langsam ihren Reiz, weil ich zu viele gesehen habe, aber – und das ist ein großes ABER – „klassische“, sprich altmodische und schön hergerichtete Bibliotheken können mich immer noch verzaubern …
Dies hier ist die Spiral Staircase, Law Library, Des Moines, Iowa. Schon echt beeindruckend, oder?

Und wieder mal ein Bild von Improbables librairies, improbables bibliotheques.

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Woche!