Mit Flüchen Bücher schützen

Im Mittelalter waren Bücher nicht nur geschätzt, weil sie Zugang zu alter Weisheit, neuen Einsichten und göttlichem Wissen versprachen, sondern ganz profan, weil sie wirklich sehr teuer waren.
Viele Seiten Pergament (jeweils eine Tierhaut), Farben aus zum Beispiel Lapislazuli und Blattgold zusammen mit vielen, vielen Stunden Arbeit und zum Teil kostbaren Einbänden.

Es gab also viele Gründe Bücher zu stehlen oder auszuleihen und zu „vergessen“ sie wieder zurückzugeben. Es war also wichtig auf seine Bücher aufzupassen! Zum Teil wurde das damit getan, dass die Bücher angekettet wurden.

Aber in einer Zeit des Aberglaubens und dem vermeintlichen Wissens um die Möglichkeiten der Zauberei lag es nahe Bücher auch durch Flüche zu schützen. Flüche, in denen möglichen Dieben ein schreckliches Ende gewünscht wurde. In dem Artikel Protect Your Library the Medieval Way, With Horrifying Book Curses wird das ausführlich auf Englisch geschrieben.

Und ihr? Wie schützt ihr eure Bücher?

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Freizeit

Früher hatte ich sofort unterschrieben, dass es nichts besseres gibt seine Freizeit zu verbringen als mit Büchern. Inzwischen gibt es zwei Sachen, die mit ihnen konkurrieren können: meine Familie und mein Garten.

Dinge, die ich in meiner Freizeit tue:
Bücher lesen
Bücher kaufen
Bücher recherchieren
Bücher rezensieren
Bücher schnuppern
Bücher sortieren

gefunden bei Quail Ridge Books

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Bibliothek

Lange, lange Zeit habe ich von eienr Bibliothek geträumt. Was für ein fabelhafter Ort! All deine Schätze um dich herum, ein gemütlicher Ohrensessel, gutes Licht, ein Beistelltisch für Schokolade oder heißen Kakao… Klingt super!
Und dann suchten wir ein Haus und mein Mann – der beste aller Ehemänner! – sagte zu mir, dass, wenn ich es wollte, wir tatsächlich einen Raum im Haus zu einer Bibliothek machen könnten. Ich war begeistert.
Aber dann sickerte die Idee so langsam in mein Bewusstsein. Das war wunderbar und ein toller Liebesbeweis, aber es bedeutete auch alle Bücher – außer vielleicht den Kochbüchern – an einem Ort zu versammeln. Und das wiederum bedeutete, dass in allen anderen Zimmern des Hauses keine Bücher oder doch zumindest nur nicht weggeräumte Bücher sein würden. Und da schon Cicero sagte, dass ein Raum ohne Bücher wie ein Körper ohne Seele sei, nahm ich von der Idee wieder Abstand.

Heute stehen in jedem Zimmer (außer dem Bad) Bücherregale und machen mich froh.

Du weisst, du bist ein Bücherwurm, wenn dein höchstes Ziel im Leben eine eigene besondere Bibliothek im Haus zu haben.

gefunden bei Books Rock My World

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Zukunftspläne

Tja, wenn man es so sieht, dann war ich schon als ganz kleines Mädchen ein Buchwurm.
Ich mag Grundrisse und Karten. Und eine meiner Lieblingsbeschäftigungen war es, seit ich malen und lesen konnte, Karten und Grundrisse von dem Haus zu malen, in dem ich wohnen möchte oder in dem meine ausgedachten Geschichten spielten. Und es gab immer, immer, immer eine Bibliothek.
Fast immer mit einem Geheimzimmer …

Du weißt, dass du ein Buchwurm bist, wenn es dein ultimatives Ziel im Leben ist, deine eigene besondere Bibliothek zuhause zu haben.

gefunden bei Best Book Quotes

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Und noch mehr Buchfeen …

Vor Monaten habe ich Bilder über die Häuser von den Buchfeen gepostet. Gleich mehrere nacheinander. Dann sind mir lange Zeit keine Hinweise auf diese besondere und meinem Herzen so nahe Spezies über den Weg gelaufen, aber hier sind wieder welche. Eine ganze Siedlung!

Gefunden bei Bookstr

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Bibliothek im Wandel der Zeit

Und wieder einmal ein schönes Fundstück von The Reading Room auf Facebook.

So ist das! Immer noch.

Auch wenn ich zugebe, dass ich inzwischen nicht mehr so aufgeregt bin, was ich für einen Schatz finden werde, sondern, was meine Kinder so an neuen Wundern entdecken …

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Muttertag

Heute ist Muttertag und vielleicht bekomme ich ja auch ein Buch geschenkt. Aber ein Geschenk habe ich schon vor ein paar Wochen von der kleinen Tigerin bekommen, das ich einfach wunderbar finde.
Eine eigene Bibliothek – nur für mich. Und nicht irgendeine: Nein, es ist eine Schlossbibliothek.

"Eine Schlossbibliothek für Mama!"

„Eine Schlossbibliothek für Mama!“

Hach, man stelle sich das nur mal vor! So viel Platz für alle meine Bücher! Nie wieder aussortieren um Regalplatz zu schaffen. Und dazu ein bequemer, roter Plüschsessel unter einem riesigen Fenster. Das ist doch einfach perfekt, oder?

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Privatbibliothek

Ich bin nicht der Meinung, dass man alle Bücher aufheben muss. Dafür hätte ich überhaupt nicht den Platz! Aber die Bücher, die ich mochte, die mir eine schöne Zeit bereitet haben, die dürfen bleiben. Und die Prachtausgaben und die Bücher, die mir zu einem bestimmten Punkt meines Lebens Händchen gehalten haben, die mich etwas über das Leben gelehrt haben, die sowieso! Und dann sammelt es sich eben …

Gewöhnliche Menschen haben einen großen Fernseher.
Außergewöhnliche Menschen haben eine große Bibliothek.

gefunden bei Robin Sharma

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Die Schöne und das Biest

Meine kleine Tigerin fängt an die Disney-Prinzessinnen zu entdecken. Das ist wundervoll, weil es auch gleichzeitig eine Reise in meine Kindheit ist und ich viele schöne alte Geschichten wiederentdecke.
Neben Arielle, Dornröschen, Cinderella, Yasmin, Anna und Elsa ist Belle sehr angesagt. Die kleine Tigerin kennt den Film noch nicht, aber viele Geschichten aus den „5-Mnuten-Prinzessinnen-Geschichten“. Ich freue mich schon darauf den Film einmal wieder zu sehen; ich habe Belle damals geliebt: Endlich mal eine Heldin, die Bücher so liebte wie ich …

Einige Mädchen guckten Die Schöne und das Biest und wollten den Prinz.
Ich habe es gesehen und wollte die Bibliothek.

gefunden bei The Reading Room

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Das Kennenlernen von Menschen

Macht ihr das auch? Ihr seid das erste Mal bei einer neuen Bekanntschaft zu Besuch. Man begrüßt sich, macht ein bisschen Smalltalk, der oder die Gastgeberin geht, um etwas zu trinken zu holen, man steht auf, geht zum Buchregal hinüber und studiert erst einmal, was da alles so steht. Und mit einem Mal formt sich das Bild von der neuen Bekanntschaft zu einem Menschen mit Ecken und Kanten, man entdeckt Dinge, die man nicht erwartet hat und danach fühlt man sich dem Menschen gleich viel verbundener. Mir passiert das ständig!

Deine Bibliothek ist dein Porträt.
– Holbrook Jackson

gefunden bei Books Rock My World

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zur nächsten Woche!