5 Fragen an Susanne Gerdom

Interview-Montag! Juchhu!

Susanne hat mich wieder zu der Fantasy zurück gebracht. Ich hatte ziemlich viel gelesen und war von den ewig gleichen Plots, immer wieder verwendeten Klischees und jedes Mal auftauchenden „Überraschungen“ genervt und hatte mich einem anderem Genre zugewandt. Durch Zufall stieß ich auf Leserunden.de auf eine autorenbegleitete Leserunde zu Der Nebelkönig und meldete mich dort an. Ich hatte wenig erwartet und wurde so unglaublich positiv überrascht! Susanne ist eine Meisterin der Atmosphäre! Ich las in ihrem Buch und plötzlich war er wieder da, der Zauber, der mich ursprünglich für Fantasy so begeistert hatte. Sie kann mit Worten zaubern, so dass ich mich mitten drin fühle und die Buchwelt sich so real wie das Sofa, auf dem ich sitze, anfühlt. Unter dem Pseudonym Franziska Hille veröffentlicht sie auch Liebesromane. Eigentlich nicht mein Genre, aber ich wollte wenigstens mal reinlesen, als sie mir Toskanische Verführung schenkte. Und was soll ich sagen? Ich habe das Buch verschlungen und war wirklich gut unterhalten. Ich habe die Bibliothek und den Garten des Landhauses quasi vor mir gesehen. Noch dazu ist Susanne eine ganz unfassbar freundliche Person und eine wundervolle, engagierte Frau. Ich muss es nur noch mal schaffen, sie endlich einmal in persona zu treffen – nicht zuletzt, um mir die Bücher von ihr signieren zu lassen.
Mehr zu Susanne und ihren Büchern findet man auf ihrer Website.

Wann begann deine Liebe zu Büchern? Wer oder was hat deine Leidenschaft für Geschichten geweckt? Und gab es eine Initialzündung, ein ganz besonderes Ereignis oder ist die Beziehung langsam gewachsen?

Ich kann mich daran nicht mehr erinnern, aber es muss früh, sehr früh in meinem Leben passiert sein. Mein innigster Wunsch war es, endlich lesen zu lernen, und in meiner Familie wurde noch jahrelang der Ausspruch der ABC-Schützin kolportiert, die aus dem Grundschulunterricht nach Hause kam und verkündete: „Ich kann jetzt lesen. Darf ich ab jetzt zu Hause bleiben?“ (Mein Verhältnis zur Schule hat sich dann auch in den Jahren bis zum Abitur nicht mehr wesentlich verändert …)

Ich bin in einer lesenden, nein, bücherfressenden Familie aufgewachsen. Bei uns wurde sogar (pssst! „Ihr wisst ja, draußen dürft ihr das nicht!“) beim Essen gelesen.Susanne Gerdom

Was war dein Lieblingsbuch oder deine Lieblingsbücher als Kind? Was war der Grund für diese Liebe? Welches Buch oder Bücher hast du als Jugendlicher geliebt? Was hat dich daran so fasziniert? Haben Märchen in deinem Leben eine besondere Rolle gespielt?

Ich besitze immer noch einen Teil meiner damaligen Lieblingsbücher, und natürlich waren es all die schönen Klassiker, die heute anscheinend kaum noch jemand liest (was mich sehr erschüttert!): Erich Kästner, James Krüss, Boy Lornsen, Astrid Lindgren, Edith Nesbit, Michael Ende, Max Kruse, Otfried Preußler und wie sie alle heißen.
Etwas später kamen dann noch Diana Wynne Jones und diverse andere Kinderbuchautoren hinzu – da war ich schon längst aus den Kinderschuhen heraus. Kinderbücher üben immer noch eine Faszination auf mich aus, in gewisser Weise ist ein Teil von mir immer noch Kind und liebt die fantastischen und bunten Erzählungen meiner Kindheit.

Und dazu gehören selbstverständlich Märchen, die habe ich reihenweise verschlungen. Unsere Stadtbücherei war bald regelrecht im Stress, mir da Stoff nachzuliefern. Je fantastischer ein Buch war, desto lieber mochte ich es.

Ist dir als Kind viel vorgelesen worden? Was fandest du am Vorlesen besonders schön? Gibt es einen besonderen Vorlesemoment in deinem Leben? Und liest du heute selber vor? Und wem?

Ja, mir und meinem Bruder wurde viel vorgelesen, und als ich endlich lesen konnte, habe ich auch das Vorlesen für meinen jüngeren Bruder mit übernommen.

Meine damaligen Lieblinge: Robby, Tobby und das Fliewatüüt und die Jim-Knopf-Bücher.

Welche Bücher gehören deiner Meinung nach in jedes Kinderzimmer? Und welche, findest du, sollten in jedem Regal von Jugendlichen stehen? Was macht für dich die Kinder- und Jugendbuch-Klassiker aus? Warum sind sie so besonders?

Klassiker sind zeitlos. Die Kinderbücher von Erich Kästner oder Astrid Lindgren, Michael Ende oder Otfried Preußler können wahrscheinlich noch in zweihundert Jahren Kinder genauso verzaubern wie sie es in meiner Kindheit getan haben.

Was zeichnet sie aus? Eine unendliche Vielfalt, Fantasie, eine schöne Sprache, liebenswerte Figuren und Geschichten, an die man sich ein Leben lang gerne erinnert.

Welche Figur aus einem Kinder- oder Jugendbuch würdest du gerne einmal zu Besuch haben? Was würdet du mit ihr einen Tag lang machen? Und was würdet ihr beide bei einem Gegenbesuch in ihrem Buch treiben?

Oi, das ist eine SCHWERE Frage. Ich glaube, ich würde sehr gerne mit Alexandra und den drei Emmas (Adleraugen-Emma, Sandbank-Emma und Gummischnabel-Emma) einen Ausflug nach Texel zu all ihren Möwen-Verwandten machen und dann mit ihnen kreuz und quer über die Glücklichen Inseln wandern. Es gibt keine besseren Begleiter als vorlaute Möwen, um Inseln zu erkunden.

(Ich liebe die Helgoland-Bücher von James Krüss, aber meine zerlesensten und geliebtesten Bücher waren die, die von den Glücklichen Inseln hinter dem Winde handelten.)

Und jeder weiß natürlich, warum drei der Möwen „Emma“ heißen – oder??

Möwenlied

Die Möwen sehen alle aus
als ob sie Emma hießen.
Sie tragen einen weißen Flaus
und sind mit Schrot zu schießen.

Ich schieße keine Möwe tot,
ich lass sie lieber leben –
und füttre sie mit Roggenbrot
und rötlichen Zibeben.

O Mensch, du wirst nie nebenbei
der Möwe Flug erreichen.
Wofern du Emma heißest, sei
zufrieden, ihr zu gleichen.

Christian Morgenstern

So, dann ist erst einmal alles gesagt. Bis zum nächsten Mal!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s